Extended II ADB->USB-Umbau

Wir brauchen:

1 x iMate
8 x dünne Kabel 50cm lang
1 x USB-Kabel oder eine USB-Buchse
1 x Schraubendreher flach+breit
1 x Kreuzschlitz-Schraubendreher
1 x Lötkolben
1 x Entlötlitze (besser ist das, s.u.)

Tastatur, iMate und Gehäuse. Das Gehäuse bekommt man mit dem flachen Schraubendreher oder einem Messer gut ab, wenn man vorsichtig an der langen Seite Millimeter für Millimeter abwechselnd ein wenig hebelt. Dann gehen auch die Stifte nicht kaputt, die die zwei Hälften aufeinanderhalten.

Das folgende Bild zeigt die Position der iMate-Platine. An dieser Stelle ist genug Platz dafür. Ich habe eigentlich vorgehabt auch noch einen 2/4-fach-USB-Hub einzubauen wie er für Notebooks angeboten wird (diese kleinen Steckerteile), habe das aber erstmal verschoben. Der Hub (die Platine, die Stecker hätte man entlöten und an verlängerten Kabeln aus dem Gehäuse herausführen müssen) hätte zwischen Hilfe- und Cursor-Block Platz finden können.

Der iMate nackig. Auf dem oberen Bild von der Chip-Seite und darunter von der Batterie-Seite. Die Nummerierung ist identisch mit der Nummerierung der ADB-Buchse und des Flachkabels, das die Buchse(n) nach aussen führt.

Hier die Pins an die die (ADB-)Leitungen entweder angelötet oder per Konsole auf der Platine angesteckt werden können. Leider sind die Fotos nicht so doll geworden, aber wenn Ihr das im Original seht, wird der "Mechanismus" sehr schnell klar.

Wenn man die kleine Buchsenplatine inkl. Flachkabel entfernt und die 4 Kabel nur steckt (hält bestens), kann man die Tastatur später wieder zurückbauen, wenn man das denn möchte.

Das Bild zeigt die rechte Buchse, die Reihenfolge der Kontakte ist die gleiche, wie auf der linken Seite. Wenn man (wie ich) noch eine ADB-Maus rechts anschliessen möchte, sollte man den iMate an der linken Seite anschliessen und die rechte Buchse einfach so lassen, wie sie ist.

Die Kontakte (http://www.hardwarebook.net/connector/userinput/adb.html):
1 = Data
2 = Power ON
3 = +5V
4 = GND
5 = Schirm (braucht man nich
t)

Hier der vorbereitete iMate. Es werden die 4 USB-Anschlüsse verlängert und die 4 ADB-Anschlüsse. Wie lang die Kabel sein müssen, hängt davon ab, wo die USB-Buchse bzw. das -Kabel herausgeführt werden soll.

Das Entfernen der ADB-Buchse sollte man mit Hilfe von Entlötlitze oder ein Vakuumpumpe machen (wer hat sowas schon, ich nicht).

Ich habe die angelöteten Kontakte mit einem sehr flachen und scharfen Seitenschneider gemacht und dabei (glücklicherweise nur eine) Leiterbahn herausgerissen. Da man die nicht besonders gut sehen kann (Fadenzähler oder Lupe hilft), war das wiederherstellen der Kontakte (die Leiterbahn ging in 2 Richtungen weg und nicht nur in eine, was ich viel später bemerkte...grmbl.) ein ganz besonderer (Genuss).

Unten sieht man die fast fertige Installation. Da ich ein altes USB-Kabel verwende, brauche ich keine weiteren Fräsarbeiten am Gehäuse vornehmen. Wer eine USB-Buchse einbauen möchte, kann diese in Print oder Kabel-Version bei Reichelt bekommen. Platz dafür ist gerade so da.

Allerdings ragt dann der eingesteckte USB-Stecker recht weit links über das Gehäuse hinaus (jedenfalls bei den USB-Kabel, die ich hier so liegen habe). Da die Tastatur (auch) für das WoMo meiner Eltern gedacht ist, habe ich da ein wenig Angst gehabt, dass der Stecker mal herausbrechen könnte...

Ich habe das Kabel durch die alte Öffnung für die ADB-Buchse geführt, mit einem Kabelbinder "zugentlastet" und mit Heißkleber fixiert. Wenn man beim Heißkleber nicht die weiche sondern die harte Variante nimmt, kann man den später auch mal wieder entfernen.

Hier kann man sehen, wo die Platine letztendlich platziert werden kann. Ich habe die Platine noch in dünnen Kunststoff (Spielzeug-Blister-Verpackungen haben sowas) eingeschlagen, damit da kein Kontakt der iMate-Platine auf dem Blech aufliegt.

Die Kabel habe ich mit Heißklebertropfen am Blech fixiert. Die Kabel sollten möglichst weit in die Blechkante gedrückt werden, sonst sieht man sie später duch die Funktionstasten.

Ich habe die iMate-Platine mit der Batterie nach oben eingebaut, damit ich da leicht dran kommen, falls sie mal leer ist (ich habe den iMate von einem Kollegen geschenkt bekommen...wer weiss wie alt der schon ist.).

Damit wir mit der Oberschale der Tastatur nicht die iMate-Platine zerdrücken und damit das Gehäuse überhaupt wieder zu geht, muss ein wenig vom Plastik entfernt werden. Ich mache sowas mit dem Cutter. Wer einen Dremel zu verschenken hat, findet in mir einen dankbaren Abnehmer.

Tja, nun muss man nur die Tastatur wieder zusammenbauen.

USB-Infos gibts hier:

http://www.hardwarebook.net/connector/bus/usb.html

http://www.hardwarebook.net/connector/bus/usb_tech.html